Sie sind mir wichtig

 

Der Schwerpunkt meiner Arbeit sind Entspannungsmassagen. Das Besondere an meiner Arbeitsweise ist, dass ich diese mit Jin Shin Jyutsu, einem japanischen Entspannungsverfahren, kombiniere. Mit Hilfe einer dieser Körperübungen vor Beginn der Massage können Sie schneller den Alltag hinter sich lassen.  Nach Abschluss der Behandlung kann eine weitere Übung aus dem Jin Shin Jyutsu die Entspannung der Massage vertiefen und Ihnen dabei helfen, wieder leichter in den Alltag zurückzukehren.

Für meine Massagen verwende ich ausschließlich biologische Massage- und Aromaöle der Firma Primavera http://www.primaveralife.com 

Ihre Haut und Ihre Gesundheit liegen mir am Herzen. Vor jeder Massage wird im Gespräch mit den Kunden*Innen das verwendete Öl besprochen. 

Ich arbeite nach der Arndt-Schulz-Regel, d.h. ich massiere mit angepasstem Druck. Die Intensität der Massage passe ich an die Beschaffenheit Ihrer Haut an. Starke Verspannungen behandele ich schrittweise: erst mit aufwärmenden Streichungen, danach lockernden Knetungen und Walkungen, anschließend mittels lösender Friktionen. Schmerzhaften Verspannungen begegne ich mit großer Achtsamkeit. Massagen dürfen nach meiner Philosophie nicht schmerzhaft sein, da sie sonst nicht entspannend wirken.

 




Wirkung von Massagen -
Kontraindikationen

Wirkung von Massagen

  • Durch die verschiedenen Massagetechniken wird die Durchblutung der Haut- und Muskelschichten angeregt. Verspannungen und Verklebungen in den Muskeln werden wieder gelöst. Es kommt zu einer Schmerzlinderung und freieren Beweglichkeit.
  • Stresshormone (Adrenalin und Cortisol) werden abgebaut. Dies reduziert Stress, lindert Schmerzen und verbessert den Schlaf.
  • Glückshormone (Endorphin und Serotonin) werden durch das Massieren freigesetzt. Dadurch wird das Immunsystem gestärkt und die Selbstheilungskräfte aktiviert.
  • Massagen regen den Lymphfluss an und helfen so dabei, den Körper zu entgiften.

Kontraindikationen

Massagen dürfen nicht durchgeführt werden bei

  • akuten und/oder fieberhaften Erkrankungen
  • schlechtem Allgemeinzustand
  • Entzündungen von Muskeln, Haut, Gelenken, Nerven, Lymphgefäßen und -knoten, Blutgefäßen
  • Thrombosen
  • offenen Wunden
  • Schwangerschaft in den ersten drei Monaten sowie Risikoschwangerschaften